Aktuelles

Aktuell

Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht für den 4. Jahrgang

2020 Wiedereinstieg

Stück für Stück kommt es zum Wiedereinstieg in den Unterricht. Wir starten ab dem 4. Mai 2020 mit dem 4. Jahrgang. Die Kinder kommen in kleinen Gruppen (bis 6 Kinder) an zwei Tage für insgesamt fünf Stunden in die Schule. Wir freuen uns sehr, die ersten Schüler*innen wieder willkommen zu heißen! Wir halten diese kurzen Zeitfenster für sinnvoll, damit das Infektionsrisiko so gering wie möglich gehalten wird. Es gibt keine Pausen und das Ankommen sowie Verlassen der Schule ist sorgfältig geplant. Die Notbetreuung bleibt weiterhin bestehen! Weitere Informationen zum Wiedereinstieg in den Schulbetrieb entnehmen Sie auch der Homepage der Senatorin für Kinder und Bildung sowie den KMK-Richtlinien.

Bitte bleiben Sie gesund!

Ihre Schulleitung

Weitere Informationen zum Wiedereinstieg in den Unterricht

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

uns erreichen viele Rückfragen zu unserem Schreiben vom 20.04.2020 zum Wiedereinstieg in den Unterricht an Schulen. Dafür bedanken wir uns herzlich, weil sie helfen, den Weg dorthin zu klären. Wir möchten Ihnen dazu diese weiteren Informationen zukommen lassen:

  1. Die Entscheidung, ab dem 04.05.2020 an den Grundschulen vorrangig die vierten Jahrgänge wieder in die Schulen zu lassen, geht in erster Linie auf das Ziel zurück, ein über alle Bundesländer möglichst einheitliches Vorgehen zu erreichen: Wir setzen uns dafür ein, dass es ab dem 04.05.2020 daneben weitere Unterstützungsangebote für andere Kinder gibt.
  2. Wir arbeiten intensiv in Abstimmung mit den anderen Ländern und mit dem Gesundheitsbereich an einer tragfähigen Definition der Risikogruppen, sowohl in Bezug auf Erwachsene als auch Kinder. Auch für die Kinder, die zu Hause bleiben müssen/sollen, sind die oben angesprochenen besonderen Unterstützungsangebote gedacht.
  3. Gleiches gilt für die Schüler*innen in der E-Phase, die eine MSA-Prüfung ablegen sollen. Ab dem 04.05.2020 soll für diese Schüler*innen bei Bedarf eine Vorbereitung organisiert werden. In unserem Elternschreiben vom 20.04.2020 hatten wir angekündigt, dass die 10. Klassen der Oberschulen und die Vorbereitungsklassen II der Gymnasialen Oberstufen ab dem 27.04. wieder (eingeschränkt) in die Schule gehen können. An Gymnasien und Oberschulen mit Gymnasialer Oberstufe ist dies nur an den Tagen möglich, an denen keine Abiturprüfungen stattfinden, weil wir anderenfalls Gefahr laufen, die notwendigen Mindestabstände in den Klassenräumen nicht einhalten zu können. Weiterhin bitten wir um Verständnis, dass es keinen vollumfänglichen Unterricht geben wird, sondern lediglich wenige Stunden pro Woche. Die Schulleitungen wurden bereits am Freitag entsprechend informiert und gebeten, entsprechende Konzepte aufzustellen.
  4. Parallel arbeiten wir daran, den Fernunterricht insbesondere inhaltlich einheitlicher zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

gez. Karsten Thiele

(Hier können sie das Schreiben noch einmal in Originalfassung abrufen)

Weiteres Vorgehen in Corona-Zeiten

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

um die Ausbreitung des Corona Virus zu verlangsamen, ist der Unterrichtsbetrieb an den Schulen im Land Bremen seit dem 16.03.2020 eingestellt. Diese vorbeugende Maßnahme hatte den erwünschten Erfolg, die Infektionsrate konnte deutlich verlangsamt werden.

Nun werden wir den Unterricht für einige wenige Klassen wieder aufnehmen. Für die allgemeinbildenden Schulen sind dabei folgende Punkte wichtig:

a) die Aufrechterhaltung und leichte Ausweitung der Notbetreuung sowie die weitere Versorgung von Schülerinnen und Schülern, die nicht in die Schule kommen können, mit Aufgaben

b) die Durchführung der anstehenden Abiturprüfungen

c) die Vorbereitung von Abschlussklassen auf ihre Prüfungen

d) und immer die Minimierung des Infektionsrisikos.

Dieses Schreiben informiert Sie über den momentanen Stand der Planungen. Wir werden diese immer wieder kurzfristig den Umständen anpassen müssen. Selbstverständlichen halten wir sie, liebe Eltern und Erziehungsberechtigen, auf dem Laufenden.

Zu a): Notbetreuung

Wie bisher werden Kinder, deren Eltern in kritischen Infrastrukturen, tätig sind, vorrangig betreut werden. Nähere Informationen, welche Berufe das sind, finden Sie auf der Homepage der Senatorin für Kinder und Bildung unter www.bildung.bremen.de. Dabei reicht es künftig aus, dass nur ein Elternteil dort beschäftigt ist und der/die zweite Erziehungsberechtigte berufstätig ist und eine private Betreuung des Kindes nicht möglich ist. Für Alleinerziehende gilt dies auch.

Zur Härtefallreglung gibt es folgende Hinweise:

  • Kinder, die in stationären Einrichtungen untergebracht sind, können als Härtefall aufgenommen werden.
  • Kinder, die über das Casemanagement (Jugendamt) analog zu den Kindern mit Schutzkonzepten gemeldet werden, können ebenfalls als Härtefall aufgenommen werden.
  • Darüber hinaus sollen Kinder von Alleinerziehenden und auch Kinder bei denen beide Erziehungsberechtigten berufstätig sind und keine private Betreuungsmöglichkeit haben aufgenommen werden. Dies gilt nur für Kinder bis einschließlich der sechsten Jahrgangsstufe. Bitte machen Sie hiervon nur bei dringendem Bedarf Gebrauch, da es sich weiter nur um eine Notbetreuung handelt.

Kinder, die in den vergangenen Wochen bereits in der Notbetreuung waren, haben Vorrang vor denen, die dazu kommen.

Anträge für eine Notbetreuung sind auf der Homepage www.bildung.bremen.de zu finden. Die ersten Anträge konnten bis Montagmittag, 20.04.2020 eingereicht werden. Aber auch weitere Anträge werden nach der oben dargestellten Priorität gesichtet und die Plätze entsprechend verteilt. Sollten an einer Schule keine Plätze in den vorgesehenen Kleingruppen mehr vorhanden sein, wird Ihnen ein anderer Standort angeboten.

Zu b) und c): Prüfungen und Unterricht an Schulen

Angesichts der immer noch angespannten Lage ist es notwendig, den Wiedereinstieg behutsam zu regeln. Deshalb können in den kommenden Wochen nur wenige Kinder und Jugendliche unterrichtet werden.

Folgende wichtige Punkte wurden für die Schulen der Stadtgemeinde Bremen festgelegt:

22.04.2020

Am 22.04.2020 starten die Abiturprüfungen. Die Schulen haben die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern/Erziehungsberechtigten dazu bereits in der vergangenen Wochen ausführlich informiert.

27.04.2020

Ab dem 27.04.2020 beginnt der Unterricht für die 10. Klassen in den Oberschulen und für die Vorbereitungsklassen 2 der Gymnasialen Oberstufen. Die Schulleitungen und Kollegien bereiten die Lernangebote vor und werden Ihnen und den Schülerinnen und Schülern telefonisch, per E-Mail sowie auf den Schulhomepages entsprechende Informationen zukommen lassen.

04.05.2020

  • Ab dem 04.05.2020 sollen die 4. Klassen der Grundschulen in Kleingruppen und mit wenigen Stunden in der Woche unterrichtet werden. Genaue Informationen werden Sie von den Schulleitungen bekommen.
  • Ab dem 04.05.2020 sollen auch die Q1-Jahrgänge in den weiterführenden Schulen unterrichtet werden. Ziel ist es, die Fächer zu unterrichten, die für Abschlüsse wichtig sind.
  • Die Schulen werden außerdem gebeten, ab dem 04.05.2020 Angebote für Schülerinnen und Schüler zu organisieren, die eine weitergehende Unterstützung benötigen.

Die Schulen werden den Unterrichtsbetrieb für die Schülerinnen und Schüler in abwechselnden Kleingruppen so organisieren, dass ein Infektionsschutz, wie er das Gesundheitsamt vorsieht, gewährleistet ist.

Wenn alles gut läuft, wird nach diesem Einstieg an den Schulen ein Rotationsprinzip eingeführt. Schülerinnen und Schülern aller Jahrgänge soll damit die Möglichkeit gegeben werden, einen regelmäßigen Kontakt mit den Lehrkräften und den multiprofessionellen Teams in ihren Schulen zu bekommen.

Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel:

Bedenken Sie bitte, dass das Abstandsgebot aus Gründen des Infektionsschutzes auch in Bussen und Straßenbahnen einzuhalten ist und diese Verkehrsmittel weniger Personen als normalerweise befördern können. Aus diesem Grund kann es eine gute Alternative sein, dass Ihr Kind mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Schule kommt.

Wir werden Sie weiterhin so schnell wie möglich über die Entwicklungen zu informieren. Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren – in dieser einmaligen Situation sind wir mehr denn je auf Ihre Hinweise angewiesen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

gez. Karsten Thiele

(Hier können sie das Schreiben noch einmal in Originalfassung downloaden)

Senatorin Bogedan zur aktuellen Corona-Situation

 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, 

liebe Kolleginnen und Kollegen in Schule, der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege sowie der senatorischen Behörde und ihr nachgeordneter Dienststellen,

seit dem 16.03. findet kein Unterricht und keine Betreuung mehr in gewohnter Art und Weise statt. Diese Situation stellt für alle eine enorme Belastung dar. Die Mehrheit von Ihnen, liebe Eltern, steht zudem noch unter erheblichen Druck, was ihre berufliche Situation betrifft. Gleichzeitig kann so vieles, was sonst Entlastung und Entspannung schafft, gerade nicht stattfinden.

Unsere Kinder spüren diese Anspannung. Sie hören über das Virus und erleben die Einschränkungen. Auch für Sie, liebe Schülerinnen und Schüler, ist der Reiz, vier Wochen ohne Schule zu sein schnell vorbei gewesen. Denn das bedeutete auch vier Wochen ohne Freunde, ohne Sportverein und normale Freizeitmöglichkeiten.

Viele Schülerinnen und Schüler, insbesondere unsere Abiturientinnen und Abiturienten und die, die ihren Schul- oder Berufsabschluss in diesem Jahr anstreben, machen sich große Sorgen. Ihnen allen möchte ich versichern, in der senatorischen Behörde sowie im Landesinstitut arbeiten wir alle mit Hochdruck daran, dass kein Schüler, keine Schülerin, Nachteile durch die Corona-Situation haben muss. Wir stellen sicher, dass alle Schülerinnen und Schüler die notwendigen Prüfungen für Ihre Abschlüsse machen können und wir stellen sicher, dass die Prüfungen so ausgestaltet sind, dass Sie auch anerkannt werden können – im Inland wie im Ausland.

Ich stehe dafür im engen Austausch mit meinen Ministerkolleginnen und -kollegen der anderen Bundesländer. Wie auch bei unserem Vorgehen beim Abitur ist es mein Ziel, die größtmögliche Einheitlichkeit zwischen den Ländern zu erreichen. Wegen der regional sehr unterschiedlichen Auswirkungen des Virus kann es jedoch keine bundesweit gleiche Lösung geben. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen haben wir heute auch intensiv über die Wiederöffnung von Schulen und Kitas diskutiert. Klar ist, der Infektionsschutz und die Wiederherstellung einer für Familien verlässlichen Betreuungssituation müssen dabei in Einklang gebracht werden. Wir beraten darüber intensiv und werden gemeinsam mit den anderen Bundesländern in der Woche nach Ostern unsere Entscheidungen fällen.

Dabei fließen in unsere Überlegungen für Bremen neben den Beratungen des Gesundheitsamtes und des Krisenstabes alle Argumente mit ein, die uns über die vielen Zuschriften von Eltern, von Schülerinnen und Schülern, von Gewerkschaften, Verbänden und Personalvertretungen erreicht haben, ebenso wie die Ratschläge, die uns Kitas, Schulen und Träger gegeben haben. Vielen Dank dafür. Wir nehmen alle Argumente ernst, auch wenn wir am Ende einige verwerfen müssen und nicht allen zustimmen können.

Ich möchte Sie auch um Verständnis bitten, dass wir Ihnen jetzt vor Ostern noch nicht sagen können, wie es ab dem 20.4. in den Kitas und Schulen weitergeht. Wir alle wünschen uns Planungssicherheit. Aber die Lage ändert sich einfach zu schnell. Ich hoffe, dass es Ihnen dennoch über die Feiertage gelingt, ein wenig abschalten zu können und das schöne Wetter zu genießen. Ich bin überzeugt: Ob wir als Gesellschaft gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, wird sich am Ende nicht an der Anzahl ausgefallener Unterrichtsstunden entscheiden, sondern ob es uns gelingt, die Schwächsten unserer Gesellschaft auch in dieser schwierigen Zeit zu schützen und zu unterstützen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Osterfest – zwar in räumlicher Distanz aber hoffentlich in menschlicher Verbundenheit zueinander!

Ihre

Claudia Bogedan

 

Frühlings- und Ostergrüße aus der Schule

2020 Ostergruß

"Der Frühling kommt oft unverhofft

In unseren kleinen Garten.

Hat gar nicht an die Tür geklopft.

Weiß, dass wir auf ihn warten!"

Janosch

 

Liebe Kinder,

wie geht es euch?

Wir vermissen euch!

Wir vermissen euer Lachen, eure tollen Ideen, eure kleine Streitigkeiten und eure großen Versöhnungen. Wir vermissen es, mit euch über interessante Dinge nachzudenken und mit euch tolle Erlebnisse zu planen und zu erleben! Wir vermissen es, euch etwas beibringen zu können und sich darüber zu freuen, dass ihr so viel wisst und gelernt habt.

Nach den Ferien wollen wir mit euch gemeinsam weiter lernen, aber erstmal auf eine etwas andere Art. Bis die Schule wieder offen ist!

Freut euch über den schönen Frühling, die Sonne, die zwitschernden Vögel und die Blumen, die überall sprießen! Macht Ausflüge, bastelt, backt, forscht, denkt nach und findet etwas heraus, lacht und habt Spaß!

Liebe Grüße von euren Lehrerinnen, Lehrern, pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Assistenzen, Sekretärin, Hausmeister und Schulleiterin

 

Liebe Eltern,

wir hoffen, es geht Ihnen gut!

Wir vermissen auch Sie, Ihre Unterstützung, Ihr Engagement für Ihr Kind und dessen Schulleben! Wir vermissen die persönlichen Gespräche und den gemeinsamen Blick auf das Wohl Ihres Kindes. Wir denken oft daran, wie Sie diese schwierige Zeit bewältigen und wünschen Ihnen Kraft und auch Zuversicht für die kommende Zeit! Wir freuen uns, wenn wir Sie wieder in der Schule begrüßen können!

Wir wünschen Ihnen Momente der Freude, des Lachens und der Zeit für  schöne, gemeinsame Erlebnisse mit Ihrem Kind in diesen Frühlingstagen!

Liebe Grüße senden die Lehrerinnen und Lehrer, die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Assistenzen, die Sekretärin, der Hausmeister und die Schulleiterin!